Trainings- und Hygienekonzept des Judo Club Sinzheim e.V.

Als Grundlage des Konzepts dient die ab dem 1. Juli 2020 gültige Corona-Verordnung Sport des Kultusministeriums und des Sozialministeriums

Trainingskonzept

  • Es wird in festen Gruppen von max. 20 Personen (inklusive Trainer) trainiert
  • Eine Durchmischung der Gruppen soll vermieden werden
  • Wöchentliche Voranmeldung beim jeweiligen Trainer zur besseren Planung der Trainingseinheit
  • Getrennter Ein- und Ausgang zur Halle mit vorherigem Desinfizieren der Hände (Desinfektionsmittel wird vom Verein zur Verfügung gestellt)
  • Dokumentation der Teilnehmer mittels Listen. Erfasst werden Name, Adresse und Datum des jeweiligen Trainings. Die Listen werden vier Wochen aufbewahrt und dann vernichtet
  • Mittels Unterschrift verpflichtet sich jeder Teilnehmer zum Einhalten der Hygieneregeln
  • Zum Eintragen in die Listen wird ein eigener Kugelschreiber mitgebracht
  • Das Abstandsgebot gilt weiterhin. Abgesehen von den Trainingssituationen wird immer der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten
  • Die Trainingsräumlichkeiten (Küche, Flur, Mattenfläche, Umkleiden) dürfen nur vom Sportler bzw. Trainer betreten werden. Zuschauer sind nicht erlaubt.
  • Vom Mindestabstand ausgenommen sind für das Training übliche Sport-, Spiel- und Übungssituationen während des Trainings
  • Bei judospezifischen Übungen darf paarweise trainiert werden. Es sind feste Paare zu bilden. Ein Partnerwechsel während des Trainings ist nicht erlaubt
  • Die Paare haben zueinander einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten
  • Die Umkleiden dürfen ab der U15 benutzt werden. Auch hier ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Markierungen auf dem Boden helfen bei der Einhaltung.
  • Alle Altersgruppen unter U15 kommen bereits umgezogen zum Training und benutzen die Umkleiden nicht.
  • Die Toiletten sind einzeln und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu benutzen
  • Es werden eigene Trinkfaschen mitgebracht. Trinkflaschen werden nicht geteilt.
  • Zwischen den einzelnen Gruppen wird eine Pause von 15 Minuten eingeführt, damit es nicht zu Überschneidungen der Gruppen kommt. Nach Trainingsende ist das Trainingsgelände zügig zu verlassen.
  • Nach Reinigung der Mattenfläche am Ende des Trainings wird das Dojo durch den direkten Hallenausgang verlassen. Schuhe, Socken, Trinkflaschen und andere persönliche Gegenstände werden aus diesem Grund zu Trainingsbeginn mit in die Halle genommen und am Rand abgelegt. Ausgeschlossen von dieser Regelung sind Personen, die die Umkleiden benutzen dürfen (s.o.)
  • Für eine gute Durchlüftung bleiben während des Trainings sämtliche Türen und Fenster geöffnet (Bei kalter Witterung bitte entsprechend anziehen)

Reinigung der Mattenflächen

  • Nach jedem Training werden die Mattenflächen mit warmen Wasser und Seife gereinigt
  • Die Reinigung erfolgt durch den Trainer selbst bzw. durch die Teilnehmer unter Aufsicht des Trainers
  • Eine Reinigung durch die Reinigungskraft erfolgt nach wie vor regelmäßig

Ausschluss vom Trainingsbetrieb

  • Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen,
    • Die in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    • Die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen
  • Es steht dem Trainer frei, Personen vom Trainingsbetrieb auszuschließen, wenn ein Verdacht auf o.g. Punkte besteht.
  • Ein Trainingsausschluss kann auch bei Missachtung der Hygieneregeln erfolgen

Kommentare sind geschlossen.